Jeremy Renner kritisiert "Avengers"-Rolle

Jeremy Renner kritisiert "Avengers"-Rolle

10.08.2012 > 00:00

Jeremy Renner mochte den Part, den er in "The Avengers" einnahm nicht besonders - er habe nicht zeigen können, was er eigentlich drauf hat, kritisiert er. Der Frauenschwarm zeigt sich in einem Interview nun wenig begeistert von der Rolle, die er in dem Kinoerfolg "The Avengers" einnahm, da sein Part es ihm nicht ermöglicht habe, seine schauspielerische Leistung voll zeigen zu können. Renner, der jüngst erklärte, sich eine Zeit lang aus dem Showgeschäft zurückziehen zu wollen, spielt in der Comicverfilmung den "Hawkeye", der in einen emotionslosen, zombie-artigen Kerl verwandelt wird - ein Umstand, der den Schauspieler nicht glücklich machte, wie er der "Los Angeles Times" gesteht. "In 90 Prozent des Films spiele ich nicht den Kerl, für dessen Rolle ich unterschrieben habe", beschwert er sich. "Alles, woran ich wirklich arbeiten konnte, war die körperliche Komponente, weil sich daran nichts verändert hat. Wenn wir zu diesem bösen Teil kommen, der Hypnose, oder wie auch immer man das nennen möchte, dann ist da nicht wirklich etwas. Er ist nicht einmal ein wirklich böser Typ, weil er ja gar kein Bewusstsein hat." Er habe sich, so Renner, "irgendwie wie ein Terminator gefühlt und war sehr eingeschränkt." Die Stunts, so räumt er ein, hätten jedoch wenigstens Spaß gemacht. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion