Wird Sandra Bullock Jesse James wieder zurücknehmen?

Jesse James: Für die Ehe in die Entzugsklinik

31.03.2010 > 00:00

© getty images

Will er damit wirklich seine Ehe retten? Jesse James, Noch-Ehemann von Sandra Bullock und notorischer Fremdgeher, hat sich in eine Entzugklinik in Arizona einweisen lassen.

Wegen was genau der Bikershop-Besitzer sich behandeln lässt, ist nicht bekannt. Die "Sierra Tuscon Klinik" ist jedoch auf Alkohol-, Drogen- und Sexsucht spezialisiert.

"Jesse hat sich in die Klinik begeben, um mit persönlichen Problemen fertig zuwerden. Er hat realisiert, dass es höchste Zeit ist, sich selbst und seiner Familie zu helfen und seine Ehe zu retten", erklärte sein Sprecher dem "People"-Magazin. Angeblich war es "zu 100 Prozent seine Idee" und kein Plan von PR-Beratern oder gar eine Forderung von Sandra Bullock selbst.

Jesse James hatte laut eigener Aussage auch keine Ahnung, dass die Geschichte um seine Affären so ausarten könnte. Nach Michelle McGee, dem Tattoomodell, haben sich angeblich noch bis zu zehn andere Frauen gemeldet, die etwas mit Jesse gehabt haben wollen. Jesse selbst sagt, dass einiges davon nicht wahr sei.

"Allen Leuten, die denken, Michelle habe dieses Drama geplant, können wir versichern, dass wenn dem so gewesen wäre, wäre unsere kostenpflichtige Seite sowie unser Werbeartikelshop darauf vorbereitet gewesen," heißt es auf der Internetseite von Michelle McGee..

Eine weitere angebliche Affäre - Brigitte Daguerre rudert in ihren Aussagen sogar wieder zurück: "Dieses Durcheinander ist eine Serie von unglücklichen Umständen, die ich zutiefst bereue, eines davon, jemandem vertraut zu haben, den ich für einen Freund hielt. Ich bereue es sehr, in diese Sache mit hinein gezogen worden zu sein und habe dazu nichts mehr zu sagen", erklärt die Fotografin "X17 online".

Ob eine Therapie Sandra von einer Scheidung abbringen wird, bezweifeln wir. Denn Jesse hat sich eben nicht nur einen kleinen Auisrutscher geleistet. "Sie hat genug. Sie beendet die Ehe", erzählt ein Insider.

Lieblinge der Redaktion