Jessica Schwarz: "Mein Tod würde mich ärgern!"

Jessica Schwarz: "Mein Tod würde mich ärgern!"

12.09.2012 > 00:00

Jessica Schwarz hat noch viel vor - dass sie dies im Falle ihres Ablebens nicht mehr erleben könnte, macht sie wütend. Die deutsche Schauspielerin ist aktuell in ihrem neuen Kinofilm "Heiter bis wolkig" zu sehen, in dem sie eine Krebskranke verkörpert. Schwarz, die für ihre Rolle im Vorfeld massiv an Gewicht verlor, berichtet im Gespräch mit der Tageszeitung "Bild", dass sie selbst nicht an ein Leben nach dem Tod glaubt. Ihr eigenes Ableben fände sie deshalb vor allem eins: ärgerlich! "Nein. Ich denke nicht, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Mein Tod würde mich ärgern. Die anderen machen weiter und ich bin weg", verrät die Aktrice. Außerdem gesteht die erfolgreiche Schauspielerin, dass sie nicht selten an den Tod denke. "Ich spüre den Tod, nicht erst durch den Film. Ich sehe, dass es ihn gibt. Das beschäftigt mich schon sehr", verrät die 35-Jährige. "Als meine Großeltern gestorben sind, war ich so klein, dass es nicht wehtat. Aber ich weiß: Irgendwann wird der Tod kommen und mir sehr wehtun." Für Jessica Schwarz ist das Beschäftigen mit der eigenen Sterblichkeit jedoch nichts seltsames, gibt sie zu verstehen. Es sei besser, sich damit auseinanderzusetzen, als es zu verdrängen, erklärt sie. "Auch junge Menschen müssen an den Tod denken. Krebs macht vor niemandem halt. Der Krebs ist auch in meiner Familie. Ich gehe zur Vorsorge. Das sollte man mit 35 schon mal tun." © WENN

Lieblinge der Redaktion