Jinjin Harder ist raus.

Jinjin Harder wurde rausgekickt

14.08.2013 > 00:00

© RTL / Stefan Menne

Sie war der Ninja unter den "Wild Girls": Jinjin Harder zeigte, dass sie ordentlich zupacken kann. Erst bei den Ziegen, dann auch bei der "Schnitzeljagd". Da machte sie Spagat, imitierte Kampfszenen und steckte einen Kick ein. "Ey, wo kickst du denn hin?", beschwerte sie sich bei ihrer Mitstreiterin. "Na auf die Nieren!", war die Antwort. "Ok, alles gut, ich kann einiges einstecken", gab sich Jinjin Harder tough. Schließlich unterrichtet sie im Leben abseits der "Wild Girls" unter anderem Chinesischen Frauen-Schwertkampf.

Bei so viel Stärke wurde den anderen "Wild Girls" Angst und Bange um ihren möglichen ersten Platz bei der Wüstenshow. Darum war sich die Mehrheit der "Wild Girls" einig: Jinjin Harder muss weg.

Sie wählten die geborene Chinesin, deren Namen kaum eine der Kandidatinnen buchstabieren konnte, raus. "Ja, sorry, das schreibt doch jeder falsch", lachte Sara Kulka verlegen. Sie hatte aus Jinjin einen Alkohol gemacht und sie in "Gin-Gin" umgetauft.

Für Jinjin Harder kein Grund, aus der Fassung zu geraten. Sie funkelte aus ihren dunklen Augen die acht verbliebenen Kandidatinnen an: "

Trotzdem freute sich Jinjin Harder, so lange durchgehalten zu haben: "Ich war lange genug drin, um meiner Mama einiges zurückzugeben."

Lieblinge der Redaktion