John Cleese: 'London ist keine englische Stadt mehr'

John Cleese: 'London ist keine englische Stadt mehr'

05.09.2011 > 00:00

John Cleese hat sich jetzt in einem Interview besorgt über den hohen Anteil von Immigranten geäußert und erklärt "London ist keine englische Stadt mehr." Der Monty Python-Star glaubt, dass die multikulturelle Ausrichtung der britischen Hauptstadt das ganze Land verändert und die englische Kultur langsam verschwindet. In einem australischen Fernsehinterview erklärte Cleese: "Ich bin mir nicht sicher, was in Großbritannien passiert. Lassen sie mich nur das sagen: Ich weiß nicht was in London los ist, denn London ist keine englische Stadt mehr und so hat sie die Olympischen Spiele (2012) bekommen. Die sagten 'Wir sind die kosmopolitischste Stadt der Welt', aber sie fühlt sich nicht mehr englisch an. Ich hatte vor zwei Monaten einen Freund aus Kalifornien zu Besuch und wir sind über die King's Road (in Chelsea) gelaufen und er sagte zu mir 'Wo sind denn die ganzen Engländer?' Ich liebe die unterschiedlichen Kulturen, aber wenn sich die Hauptkultur des Landes auflöst, dann denkt man schon 'Was passiert denn hier?'." © WENN

Lieblinge der Redaktion