John Malkovich: "Reue ist unnötig!"

John Malkovich: "Reue ist unnötig!"

05.02.2013 > 00:00

John Malkovich bereut nichts - zwar habe er nicht immer alles richtig gemacht, aber ändern lasse es sich nun eh nicht mehr, beteuert er. Der Charakterdarsteller hat der Seite "The Talks" verraten, dass er in seinem Leben zwar das eine oder andere durchaus bereut, trübsalblasen über vergangene Fehltritte jedoch keinen Sinn mache. Die Zeit, so resümiert Malkovich, lasse sich schließlich nicht zurückdrehen. "Als ich jünger war, habe ich wohl mehr Dinge bereut, was eine etwas andere Sache ist. Mehr Schuld, mehr Reue, mehr Schamgefühl. Aber je älter ich wurde, um so mehr hatte ich wohl Reue, wie sie jeder andere auch empfindet", erklärt er im Gespräch mit der Publikation und führt fort: "Natürlich habe ich Reue empfunden, aber was das angeht lebe ich nicht in der Vergangenheit. Denn man kann nicht in der Zeit zurückgehen und die Dinge ändern. Man kann die Schmerzen, die man verursacht hat, nicht ungeschehen machen, man kann Enttäuschung, für die man verantwortlich ist, nicht ungeschehen machen - auch, wenn man es sich selbst angetan hat, wenn man sich selbst Schmerzen zugefügt hat." Sein Fazit: "Man kann die Vergangenheit einfach nicht ändern", gibt sich der Schauspieler gelassen. © WENN

Lieblinge der Redaktion