Für seine Hunde ist ihm kein Preis zu hoch

Johnny Depps Hunde vor dem Tode gerettet

19.05.2015 > 00:00

© WENN.com

Kürzlich sah es ganz danach aus, als müssten Johnny Depps geliebte Hunde Pistol und Boo in Australien eingeschläfert werden. Der Schauspieler hatte seine Haustiere illegal mit nach Australien genommen, woraufhin ihm eine Deadline von wenigen Tagen gesetzt wurde. Bis dahin musste er die Hunde spätestens zurück in die USA befördert haben, andernfalls drohte den Tieren die Todesspritze.

Wie wichtig Johnny seine beiden Hunde sind, bewies er jetzt mit seiner Rettungsaktion. Für schlappe 320.000 Dollar hat er einen Privatjet nur für die Tiere kommen lassen, sodass Pistol und Boo wenige Stunden vor Ablauf der Deadline zurück in die Heimat geflogen werden konnten. Bei einem solchen Preis können Johnnys Tiere wohl als wahre Luxushunde bezeichnet werden!

Johnny Depp ist im Rahmen der Dreharbeiten von "Fluch der Karibik 5" zurzeit in Australien unterwegs. Da diese noch lange nicht abgeschlossen sind, war es ihm selbst nicht möglich, die Hunde nach Hause zu begleiten. Einen Produktionsstopp konnte sich die Filmcrew nicht im Geringsten leisten das Budget ist bereits um 70 Millionen Dollar überzogen. Nicht zuletzt weil Johnny Depp schon einmal wegen einer Handverletzung aussetzen musste. Irgendwie scheint der Schauspieler zurzeit ein wenig vom Pech verfolgt zu sein. Wie gut, dass seine Hunde dafür nochmal Glück hatten!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion