Die Katze ist im Sack! Joko und Komplize Nils haben Taner in der Falle

Joko & Klaas: So hart war ihr größter Streich

13.05.2014 > 00:00

© Prosieben / Circus Halligalli

Was würdet ihr tun, wenn ihr 500.000 Euro gewinnt? Eine Weltreise? Ein Haus kaufen? Eine Zeit lang nicht arbeiten? Große Autos und teurer Schmuck?

All diese Fragen schossen Taner, durch den Kopf, als ihm gesagt würde, er hätte die Chance auf eine halbe Million Euro.

Dabei war er nur Opfer des härtesten Streichs, den Joko Winterscheidt (35) und Klaas Heufer-Umlauf (30) ihren Opfern je gespielt haben. Allerdings legten sie mit Taner nicht irgendwen rein, sondern denjenigen, der schon häufig mit Hilfe des TV Duos seine Freunde gequält hat. "Taner M. ist durchaus bereit, für einen guten Gag seine besten Freunde zu verraten", scherzt Joko im Vorfeld des 500.000 Euro Streichs.

Unter anderem hat er auch schon seinen Freund Nils aus einem Helikopter Bungee springen lassen, damit er selbst einen Fernseher gewinnt. Nils sinnt auf Rache.

Bei einem Fußballspiel von Borussia Mönchengladbach sitzt Taner, natürlich rein zufällig, auf dem Gewinnerplatz. Er wird aufgerufen. Er hat die Chance auf 500.000 Euro. Der völlig aufgeregte Taner, der im Kopf schon gekündigt und sich einen M4 gekauft hat, wird in die Büros des Stadions gebracht.

Die Zeit nutzt Joko Winterscheidt, um das gesamte Publikum in den Streich einzuweihen. Taner soll mit verbundenen Augen einen Elfmeter ins Tor schießen. Das Publikum soll, egal ob der Ball im Tor landet oder nicht, durchdrehen und Jubeln.

Mit zitternden Beinen tritt Taner auf das Spielfeld. Die Augen werden verbunden. Er schießt. Die Menge tobt. Taner kann es nicht fassen. 500.000 Euro! Eine Summe, die das Leben verändern kann. Alle bejubeln den glücklichen Gewinner.

Dann stürmt Joko das Spielfeld und entlarvt das alles als den größten Streich der TV-Geschichte.

Klar, der Reingelegte ist am Boden zerstört und den Tränen nahe. Später im Studio scheint er den Streich wieder einigermaßen verdaut zu haben. Doch beim Gucken tat es noch weh, gibt der arme Taner zu.

Hier könnt ihr euch den miesen Streich noch einmal anschauen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion