Jonah Hill will keine Komödien mehr drehen

Jonah Hill will keine Komödien mehr drehen

15.03.2012 > 00:00

Jonah Hill hat keine Lust mehr, immer nur der lustige Kerl zu sein und träumt stattdessen von ernsteren Rollen. Der "Männertrip"-Darsteller, der für seine Darbietung in "Die Kunst zu gewinnen - Moneyball" sogar für einen Oscar nominiert war, möchte sich in Zukunft nur noch auf Rollen konzentrieren, in denen er nicht den Clown mimen muss. "In den vergangenen zehn Jahren habe ich viele Komödien gedreht. Für mich sind sie als Künstler aber nicht mehr so inspirierend", erklärte er seine Entscheidung im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. "Ich liebe es zwar, aber nach 'Moneyball' ist es wirklich aufregend, etwas anderes probiert zu haben. Immer und immer wieder dasselbe zu machen, ist sowohl langweilig, als auch langweilig anzuschauen", erklärte der Komödienstar, der sich freut, dass er von den Zuschauern auch als ernstzunehmender Schauspieler akzeptiert wird. "Die Leute haben mich zu erst als den lustigen Kerl in einem Highschool-Film kennengelernt und ich habe hart daran gearbeitet, davon wegzukommen. Ich bin nicht nur diese eine Rolle", versicherte er. "Und 'Moneyball' hat mir wirklich dabei geholfen, zu zeigen, dass ich nicht nur der bin, den sie erwartet haben." © WENN

Lieblinge der Redaktion