Joseph Gordon-Levitt: Böser Unfall am Filmset

Joseph Gordon-Levitt: Böser Unfall am Filmset

24.08.2012 > 00:00

Joseph Gordon-Levitt stürzte bei den Dreharbeiten zu seinem Film "Premium Rush" durch die Windschutzscheibe eines Taxis - die Wunde musste mit 31 Stichen genäht werden. Der "The Dark Knight Rises"-Star, der in seinem neuen Film "Premium Rush" einen Fahrradkurier spielt, war während der Dreharbeiten mit seinem Rad gegen ein Taxi gefahren und daraufhin durch die Windschutzscheibe des Wagens gekracht. Doch er habe Glück im Unglück gehabt, berichtet Gordon-Levitt im Interview mit einem amerikanischen Radiosender. "Im ersten Moment, als es passierte, war ich noch so voller Adrenalin, dass ich keine Schmerzen spürte". Zum Glück habe er schnell reagiert und sich den Arm vor das Gesicht gehalten: "Wer weiß, was sonst mit meinem Gesicht passiert wäre. Aber das ganze Boxtraining hat sich also gelohnt", ist sich der Schauspieler sicher. Von dem Unfall sei jetzt nur eine 31-Stich-lange Narbe an seinem Arm geblieben. Joseph Gordon-Levitts Fans können sich am Ende des Films selbst von der Schwere des Unfalls überzeugen, denn Regisseur David Koepp hatte das Ganze zufällig mit seinem iPhone gefilmt und sich dazu entschlossen, den Crash dem Abspann von "Premium Rush" zuzufügen. "Wer sich 30 Sekunden nach Filmende geduldet, kann sehen, was Joe an diesem Tag tatsächlich zugestoßen ist", erzählt Koepp. © WENN

Lieblinge der Redaktion