Joss Stone: Prozess verschoben

Joss Stone: Prozess verschoben

07.08.2012 > 00:00

Joss Stone muss auf das Gerichtsurteil gegen die beiden Männer, die bei ihr einbrechen wollten, noch bis nächstes Jahr warten. Die britische Soul-Sängerin muss auf die Verurteilung der beiden Männer, die im vergangenen Jahr in ihr Haus einbrechen wollten, noch warten, denn der zuständige Richter hat den Prozess jetzt auf März 2013 verschoben, berichten britische Medien. Im Juni 2011 waren Junior Bradshaw und Kevin Liverpool in der Nähe des Anwesens von Stone verhaftet worden, als sie im Begriff waren, ihren Plan in die Tat umzusetzen, die Sängerin zu verletzen und auszurauben. Der Richter begründete den Aufschub damit, dass der Verteidigung mehr Zeit gegeben werden müsse, um medizinische Beweise für die Schuldunfähigkeit von Bradshaw zu finden, der sich seit März diesen Jahres in psychiatrischer Behandlung befindet und schizophren sein soll. Auch Liverpool plädiert in allen Anklagepunkten auf unschuldig. Die junge Sängerin nimmt das Ganze indes erstaunlich locker und sagte in in einem Interview, dass sie nach diesem Zwischenfall nicht plane, umzuziehen. "Ich fühle mich sicher, wo ich lebe. Es ist dumm, sich um Dinge zu sorgen, die nicht passiert sind. Das gibt mir einfach nur neue Songtexte und mehr Geschichten zu erzählen." © WENN

Lieblinge der Redaktion