Jude Law fühlte sich von Freunden bespitzelt

Jude Law fühlte sich von Freunden bespitzelt

10.09.2012 > 00:00

Jude Law wurde jahrelang bespitzelt - das führte dazu, dass er glaubte, seine Freunde hätten ihn verraten. Der "Anna Karenina"-Darsteller, der in den Jahren 2003 bis 2006 regelmäßig durch den Rupert Murdoch-Konzern für dessen Klatschzeitung "News of the World" bespitzelt wurde, ist nach eigenen Aussagen geradezu paranoid geworden, als immer wieder Details seines Privatlebens bekannt wurden. Zu Gast in der "Andrew Marr Show" spricht Law erstmals über diese Zeit und gesteht jetzt: "Ich habe herausgefunden, dass ich drei Jahre lang überwacht wurde, mein Telefon und mein Computer wurden angezapft und ich wurde verfolgt. Das führte zu einem Zustand von wirklich sehr unbehaglicher Paranoia", erklärt der Star und fügt hinzu: "Man ist sich bewusst, dass irgendwo eine Art Loch ist, durch das Informationen an die Öffentlichkeit dringen, aber man weiß nicht genau wo, und das führt dazu, dass man die Leute um einen herum in Frage stellt und dann kommt man sich vor wie in einer öffentlichen Seifenoper." Ernsthaften Schaden habe jedoch keine seiner Freundschaften in dieser Zeit genommen, gibt Law Entwarnung: "Glücklicherweise ist keine Freundschaft daran zerbrochen und ich habe auch nicht fälschlicherweise mit dem Finger auf jemanden gezeigt, aber das Ganze machte mich doch ziemlich paranoid." Nach Bekanntwerden des Skandals hatte der Ex-freund von Sienna Miller den Rupert Murdoch Konzern auf Schadensersatzzahlungen verklagt und bekam am Ende des Prozesses 208.000 US-Dollar zugesprochen. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion