Judi Dench kann keine Drehbücher mehr lesen oder Filme sehen.

Judi Dench: Fast blind! Kann keine Drehbücher lesen oder Filme sehen

25.02.2014 > 00:00

© Getty Images

Dass Judi Dench an einer Makuladegeneration, einer Erkrankung der Netzhaut, leidet, ist kein Geheimnis.

Doch nun sprach die 79-Jährige darüber, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist und ihr Leben einschränkt.

Im Interview mit der britischen Zeitung "Daily Mirror" sagte sie, dass sie mittlerweile keine Drehbücher mehr lesen oder Filme schauen könne.

Zudem könne sie keine Gesichter mehr sehen, sondern nur noch die Umrisse.

Für ihren Beruf als Schauspielerin bedeute dies, dass ihr Freunde Drehbücher vorlesen müssten, damit sie ihren Text lernen könne.

"Normalerweise kommen meine Tochter oder mein Agent oder ein Freund und im Grunde mag ich das, denn dann sitze ich da und stelle mir die Geschichte in meinem Kopf vor. Das Bedauerlichste ist es im Restaurant zu sitzen und die Person, die mit am Tisch sitzt, nicht sehen zu können", erklärte die Schauspielerin, deren Mutter bereits an dieser Erkrankung litt.

Die Oscar-Preisträgerin erklärte, dass sie sich daran gewöhnt habe und dass ihr helles Licht helfe.

"Wenn es heller Sonnenschein ist, kann ich sogar ein Kreuzworträtsel machen. Aber wenn im nächsten Moment eine Wolke rauskommt, kann ich nichts mehr sehen", so Judi Dench.

Trotz all dieser Einschränkungen plane sie noch lange nicht, sich zur Ruhe zu setzen.

"Solange es eine Möglichkeit gibt, dass ich arbeiten kann, werde ich mich nicht zur Ruhe setzen, denn wenn ich aufhöre, wird nichts mehr funktionieren und es schon so schwer genug", sagte die 79-Jährige.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion