Wie wird Google/YouTube darauf reagieren?

JuliensBlog: YouTuber fordert in GDL-Hassvideo zum vergassen der Lookführer auf

20.05.2015 > 00:00

© Youtube

Der Streik der Lokführer ist etwas, das so einigen Zeitgenossen den Wutpuls durch die Adern jagt und deren Kapazitäten ausschöpft. Jan Leyk tobte sich schon mit zahlreichen mal mehr und mal weniger kreativen Wortneuschöpfungen im Beleidigungssegment aus, und bekam, wie gewohnt bei solchen Tiraden, eine ganze Menge Zuspruch.

Das war dem hauptberuflichen YouTube-Hass-Blogger Julien Sewerin wohl noch zu mainstream, zu harmlos. Da geht doch noch mehr auf JuliensBlogTV.

Und so setzte er zu einer etwas weniger amüsanten Variante der Leykschen-GDL-Tirade an und nahm mittendrin die Abzweigung in Richtung Holocaust.

Auf einmal wirken alle vorangegangenen zahlreichen Beleidigungen ganz harmlos, als er fordert: "Vergasen sollte man diese Mistviecher! Wisst ihr noch, wie die Juden mit Zügen nach Auschwitz transportiert wurden? Man sollte die Zugführer da hinbringen. Ich fahr' auch den Zug und zwar umsonst. Und ich werde nicht einmal streiken."

Das ganze illustriert er mit Bildern der Züge, die im dritten Reich geradewegs ins Massengrab und ins dunkelste Kapitel der europäischen Geschichte führten. Ohne erkennbare Ironie oder Satire oder sonstigen Hinweisen, dass hier noch ein intelligenter Witz versteckt sein soll, präsentiert er diese Aussagen seinen 1,2 Millionen Abonnenten, die hauptsächlich aus zwölf- bis 16-Jährigen bestehen.

Bei dem aufwallenden Medien-Echo und den möglichen rechtlichen Konsequenzen zieht der Hass-Tuber dann aber doch etwas den Schwanz ein. Aktuell ermittelt die Polizei München gegen ihn, bestätigt ein Sprecher.

"Es ging eigentlich nur um die Korrelation zwischen den Zügen von damals und den Zügen von heute, und dass die Zugführer von heute zu Zugpassagieren von damals gemacht werden", redet er sich in einem Statement um Kopf und Kragen. Ob das so auch bei seinen jungen Abonnenten angekommen ist?

Er versucht es weiter mit: "Das soll schwarzer Humor sein." Offenbar hat er bei der Umsetzung von schwarzem Humor noch seine Schwierigkeiten, denn so richtig zündet seine vermeintliche Pointe nicht.

Lieblinge der Redaktion