Aus dem Autofenster von Justin Bieber wurde eine Bong gehalten.

Justin Bieber: Bong-Wasser aus seinem Auto gekippt

06.09.2013 > 00:00

© Olivia Salazar/FilmMagic

Was macht Justin Bieber denn nun schon wieder? In Kalifornien hat er doch tatsächlich eine Bong aus dem Autofenster gehalten und das Wasser ausgekippt.

OK, man muss zugeben: Auf dem Paparazzi-Foto, das TMZ veröffentlichte, sieht man lediglich eine weiße Hand, aber es spricht einiges dafür, dass die zu Justin Bieber gehört. Das Auto jedenfalls, aus dem die Bong gehalten wird, ist sicher das des Popstars, erklärten die US-Medien.

Immer wieder gab es Gerüchte darüber, dass Justin Bieber (immer noch) Drogen nimmt. Von ihm selbst gab es keine Aussage darüber, ob er tatsächlich gerne am Joint zieht. Allerdings hat die Polizei inzwischen bereits zwei Mal Drogen im Tourbus von Justin Bieber gefunden. Ob das sichergestellte Gras Justin Bieber oder seinen Gefolgsleuten gehört, war laut Polizei nicht eindeutig, weil Justin Bieber persönlich nicht anzwesend war.

Ende 2012 schon waren Fotos aufgetaucht, auf denen der "Baby"-Sänger eindeutig Gras rauchte. Statement dazu gab es ebenfalls nicht, nur ein Twitter-Post, in dem Justin Bieber versprach, aus seinen Fehlern zu lernen.

Das hat er offenbar nicht: Wie es aussieht, hat er weder aufgehört zu kiffen, noch hat er gelernt, es vor der Öffentlichkeit zu verstecken. Vielmehr scheint Justin Bieber es fast darauf angelegt zu haben, sich erwischen zu lassen. Immerhin fuhr er mit seinem Mercedes schon die ganze Woche durch Kalifornien, immer gefolgt von vielen Fotografen.

Aus ebendiesem Mercedes hielt eine Hand die Bong, deren Wasser ausgeschüttet wurde. Außerdem fuhr dieses Auto zu den Jim Hensons Studios. Wenig später twitterte Justin Bieber ein Foto von sich in ebendiesen Studios.

Es ist inzwischen also ein offenes Geheimnis: Justin Bieber raucht Marihuana, und das nicht nur ab und zu. Ein gutes Vorbild für die Millionen von Teenagern, die ihn verehren, ist Justin Bieber aber ohnehin schon lange nicht mehr.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion