Justin Bieber ließ sich einen Oberlippenbart stehen

Justin Bieber "drohte" mit Bart

17.03.2013 > 00:00

© Justin Bieber/Instagram

Wer kann sich Justin Bieber mit einem Schnäuzer vorstellen? So viel Fantasie haben wohl wenige. Aber vielleicht werden wir bald keine mehr brauchen, denn Justin Bieber himself twitterte ein Bild von sich mit Oberlippenflaum. "Ich lasse mir einen Schnauzbart wachsen" hat er dazu geschrieben. Seine Fans hielten von der Idee nicht viel. Heute kam schließlich die Entwarnung: Die Stoppeln sind wieder weg. Trotzdem machte die Idee, Justin Bieber mit Bart Furore.

Dabei kann man den Jungen eigentlich schon verstehen. Ja, wir wissen es, Justin Bieber ist vor kurzem 19 Jahre alt geworden und damit zumindest auf dem Papier wieder ein bisschen erwachsener. Sein Image allerdings hat sich seit seinem ersten großen Hit kaum verändert. Das war aber schon im Jahre 2009, und damals war er noch ein echter Jungspund.

Seine Fans finden das nicht dramatisch, schließlich lieben sie ihr Teenie-Idol auch wegen seinem kindlichen Gesicht. Justin Bieber hingegen möchte nun endlich als "echter Mann" gelten und machte schon vor dem "Bart"-Bild mit (Twitter-)Fotos von sich reden. So zeigte er sich mit nacktem, durchtrainierten Oberkörper und auch Pics auf denen er kiffte, machten die Runde.

Sein neuestes "Ich-bin-erwachsen-Foto" ist ebenjenes mit, nennen wir es einmal Oberlippenbart. Nur: das bewirkte wohl eher das Gegenteil dessen, was sich Justin Bieber davon erhoffte. Denn so wirklich viel war da ja nicht zu sehen... Ein paar kurze Härchen, die eher an einen 13-Jährigen erinnern als an einen "erwachsenen Mann". Richtig zu sprießen scheint seine Gesichtsbehaarung also noch nicht, zumindest das hat er damit gezeigt.

Viele seiner Fans hofften bereits darauf, dass das noch länger so bleibt und Justin Bieber nicht geduldig genug ist, auf einen echten Bart zu warten. Und ihr Idol hat sie erhört: Gestern schon gab es Entwarnung: "RIP Bart" twitterte der Sänger, und dazu auch gleich wieder ein Foto: So schön glatt wie eh und je.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion