Justin Bieber wurde stundenlang verhört.

Justin Bieber durfte nicht in die USA einreisen

25.04.2014 > 00:00

© Apega/WENN.com

Justin Bieber wurde am Flughafen in Los Angeles mehrere Stunden lang verhört. Nach seiner Japan-Reise wollte der "Baby"-Sänger wieder in die USA einreisen - doch ihm wurde der Zutritt verwehrt.

Wie TMZ berichtet wurde er am LAX in Gewahrsam genommen. Einige Zeit herrschte Unklarheit darüber, warum Justin Bieber mit den Behörden mitkommen musste.

Spekulationen über neuen Ärger für Justin Bieber bestätigten sich nicht. Wie einige US-Medien erfuhren, wurde er nur zu seinen vergangenen Eskapaden befragt. Mehr als drei Stunden warteten das Gepäck und seine Entourage auf den Sänger, bis er schließlich alle Fragen zu seinem Strafregister beantwortet hatte und den Flughafen verlassen durfte.

Die Aktion hat Justin Bieber dem "Patriot Act" zu verdanken, der 2001 beschlossen wurde. Er gibt Behörden das Recht, Einreisende umfangreich zu befragen, wenn gegen sie ein Verfahren läuft oder sie in der Vergangenheit kriminell wurden.

Sehr gestört scheint die Verzögerung Biebs nicht zu haben. Als er nach einigen Stunden den Flughafen verlassen durfte, grinste er fröhlich, streckte den Fotografen die Zunge raus und winkte seinen Fans zu.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion