Justin Bieber mit neuer Frisur.

Justin Bieber: Er entschuldigt sich in einem Video für die letzten anderthalb Jahre

29.01.2015 > 00:00

© WENN.com

Selbst Hardcore-Belieber mussten sich im Verlauf der letzten anderthalb Jahre eingestehen, dass ihr großer Star sich konsequent wie eine offene Hose benommen hat.

Drogen, Prostituierte, Prügeleien, Knast und eine extrem große Klappe machten aus Justin Bieber ein trauriges wandelndes Klischee eines weiteren gefallenen Kinderstars.

Nun plötzlich gelobt der Junge Besserung. Wo Bieber in den letzten Monaten noch den Möchtegern-Gangster hat raushängen lassen, dem egal ist, wie die Leute über ihn denken, behauptet er nun, dass das alles nur Fassade war.

In einem Video-Statement auf Facebook redet er mit gedämpfter Stimme und wirkt ungewohnt ehrlich, klar und glaubwürdig. Er erzählt davon, dass er gerade bei Ellen DeGeneres zu Gast in der Show war. "Ich war ziemlich nervös. Ich hatte Angst, was die Leute momentan von mir halten würden. Es ist schon etwas her, dass ich so einen öffentlichen Auftritt hatte. Ich wollte auf keinen Fall arrogant oder hochnäsig rüberkommen", berichtet er.

"Ich habe die letzten anderthalb Jahre geschauspielert. Das bin ich nicht wirklich. Jung zu sein und in diesem Business aufzuwachsen ist schwer. Erwachsen werden an sich ist schon schwer", gesteht er sich ein.

Kann man ihm diese reumütige Entschuldigung abkaufen? "Ich bin nicht derjenige, dem das alles scheißegal ist, wenn Menschen ihn verurteilen. Ehrlich gesagt macht es mir ziemlich viel aus, weil mir wichtig ist, was die Leute von mir halten. Ich möchte einfach nett und höflich sein, auch wenn man mich dann für ein Weichei hält. So hat mich meine Mutter erzogen."

Setmitarbeiter der "Ellen"-Show berichten gegenüber TMZ Ähnliches von Bieber. Er sei bei dem Interview sehr nervös und einsilbig gewesen, fast eingeschüchtert.

Was auch immer seinen Sinneswandel herbeigeführt hat. Nach fast zwei Jahren des Absturzes wirkt es zum ersten Mal so, als sei Justin Bieber doch noch nicht ganz verloren.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion