Ist nun wirklich die Zeit der Einsicht gekommen?

Justin Bieber geht ins christiliche Exil auf eine Glaubensmission

19.11.2014 > 00:00

© Getty Images

So typisch es für Kinderstars ist, irgendwann die Bodenhaftung zu verlieren und im freien Fall Drogen und Straftaten mitnehmen, so typisch ist es auch, dass abgestürzte Hollywood-Promis ihre überwundenen Süchte meist mit Esoterik und Religion überwinden.

Justin Bieber scheint so langsam in dieser zweiten Phase angekommen zu sein. Zwei Wochen lang will der Teenie-Star, der in diesem Jahr mehr durch Drogen, Affären, Körperverletzung und Prostitution auffiel, sich regelrecht ins Exil begeben.

Wie TMZ berichtet will er gemeinsam mit einem Pastor auf dem Rancho Mirage-Anwesen zu seinem Glauben zurückfinden. Kein Alkohol, keine Drogen und keine schlechten Einflüsse seiner Party-Crew. Praktischerweise befindet sich praktisch direkt nebenan die Betty Ford Entzugsklinik. Vielleicht ist die Bibel-Kur auch nur der Deckmantel für einen Entzug.

Auslöser für diese "Erleuchtung" sei der ewige Streit mit On-/Off-Freundin Selena Gomez, behauptet ein Insider. Die sei bekanntermaßen kein großer Fan von Justins Verfehlung, kommt aber ebenso wenig von ihm los, wie er von ihr.

Er scheint es mit seiner göttlichen Mission wenigstens ernst zu meinen. Auf aktuellsten Bildern sieht man ihn mit dem Buch "Occupy all Streets". Darin steht, wie man andere missioniert und selbst schlechten Verlockungen widersteht.

Die Frage ist nur, ob Biebers Läuterung auch nach den zwei Wochen Bibel-Studium noch anhält.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion