Der Sänger lässt sein Äffchen im Stich.

Justin Bieber: Kein Interesse an seinem Affen

05.04.2013 > 00:00

Justin Bieber (19) scheint nicht der Tierfreund zu sein, für den ihn viele gehalten haben.

Erst verschenkt er aus einer Laune heraus seinen, mittlerweile verstorbenen Hamster PAC nach einem Konzert an einen Fan und jetzt lässt er sein Äffchen Mally einfach im Tierheim zurück.

Der Sänger ließ die kleine Kapuzinerdame aus Amerika einfliegen, damit sie ihn während seiner Europa-Tour begleitet. Leider ohne die notwendigen Papiere. Nach dem strapaziösen Flug von den USA nach Deutschland durfte Affe Mally nicht endlich zurück zu seinem geliebten Herrchen, nein. Weil Justin Bieber sich nicht über die Artenvorschriften im Bezug auf Tiere informiert hatte und den Behörden nicht die für die Einreise des Äffchens benötigten Papiere vorlagen, wurde Mally konfisziert.

Seitdem harrt das kleine Affenmädchen im Münchner Tierheim in Quarantäne aus und wartet auf seinen Justin.

Scheinbar vergebens. Wie jetzt bekannt wurde, bat das Management des Sängers den Münchner Tierschutzverein nun darum, einen Platz in einem deutschen Zoo für Mally zu finden. Offensichtlich besteht seitens Justin Biebers kein Interesse mehr an seinem Haustier.

Es fehlen auch weiterhin die Papiere des Äffchens. Auch eine schriftliche Verzichterklärung des Sängers wäre nötig, um Mally artgerecht in einem Zoo unterbringen zu können.

Hoffentlich erinnert Justin sich bald an die Verantwortung, die er trägt und reicht die fehlenden Unterlagen ein. Es wird Zeit, dass Äffchen Mally endlich wieder ein artgerechtes Zuhause bekommt.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion