Justin Bieber sollte kastriert werden

Justin Bieber: Killer sollten 5.000 Euro für seine Hoden bekommen

14.12.2012 > 00:00

© GettyImages

Neue gruselige Details zum Mordkomplott an Justin Bieber (18) lassen einem einen Schauer über den Rücken laufen.

Der kanadische Popstar sollte erdrosselt und kastriert werden. So wollte sich ein Häftling an Justin Bieber rächen, weil er angeblich nie auf seine Briefe reagiert hatte.

Nachdem die Polizei am 13. Dezember 2012 bestätigte, dass Bieber Ziel eines Mordkomplotts gewesen sei (Wir berichteten), kamen nun weitere schockierende Einzelheiten ans Licht.

Die beiden Häftlinge, die von Dana Martin (45), auf Bieber angesetzt wurden, sollten ihn nach einem Konzert im November in New York erdrosseln mit einer auffällig gemusterten Paisley-Krawatte. Mit solch einer Krawatte hatte Dana Martin, der zu 978 Jahren Haft verurteilt wurde, schon sein 15-jähriges Vergewaltigungs-Opfer DeAndra Fiorucci erwürgt.

Anschließend sollte der kanadische Popstar mit einer Heckenschere kastriert werden! Für dieses schreckliche Gemetzel sollten die Killer 5.000 Dollar erhalten 2.500 Dollar pro Hoden. Das erklärte Polizeisprecher Robert McDonald in New Mexiko.

Zu seinem Motiv erklärte der von Justin Bieber besessene Drahtzieher, der Sänger habe nie auf seine Briefe geantwortet. Zudem gab er an, er habe durch das Verbrechen Aufmerksamkeit erhalten wollen.

Mehr Star-News gefällig? So seid Ihr immer up to date:

Abonniert unseren Newsletter!

Oder stöbert auf unserer News-Seite!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion