Justin Bieber: Millionen-Klage fallen gelassen

Justin Bieber: Millionen-Klage fallen gelassen

21.01.2013 > 00:00

Justin Bieber entging jetzt einer Klage, bei der der Superstar neun Millionen US-Dollar hätte zahlen müssen - eine Frau klagte, nachdem sie auf einem Bieber-Konzert Hörschäden erlitt. Der "Baby"-Interpret konnte einen Erfolg in einer gegen ihn gerichteten Klage erzielen, die von einer Konzert-Besucherin eingereicht worden war, nachdem sie angeblich bleibende Gehörschäden erlitten hatte. Wie das Klatsch-Magazin "TMZ" berichtet, war Stacey Betts im Sommer 2012 zusammen mit ihrer Tochter auf einem Konzert des Popstars gewesen und hätte sich die Schäden zugezogen, nachdem die Schreie der Fans zu laut waren.Betts klagte auf neun Millionen US-Dollar Schadenesrsatz, entschied sich jedoch letzte Woche, die Klage fallen zu lassen, nachdem sie nicht die finanziellen Mittel hätte, sich einen Anwalt zu leisten. Sie sei dennoch überzeugt, dass sie einen handfesten Fall gehabt hätte, da Bieber seine zahlreichen Fans dazu aufgerufen habe, lauter zu schreien. Das Gericht ließ die Klage nun offiziell fallen und Bieber wird sich nicht gegen die Anschuldigungen verteidigen müssen. Bieber, der sich erst kürzlich entschuldigte, nachdem Fotos von ihm aufgetaucht waren, auf denen er angeblich Marihuana rauchte, hat sich derweil nicht zu der Klage und ihrem Ausgang geäußert. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion