Justin Bieber sollte ermordet werden

Justin Bieber sollte ermordet werden

13.12.2012 > 00:00

Justin Bieber kam im November mit dem Schrecken davon - zwei Männer sollten den Sänger im Auftrag eines inhaftierten Mörders umbringen. Der Megastar sollte, wie nun bekannt wurde, bereits im November überfallen, kastriert und anschließend ermordet werden, das berichten nun amerikanische Medien. Demnach habe der im Gefängnis sitzende Mörder und Vergewaltiger Dana Martin - der besessen von Bieber sein soll - zwei Killer angeheuert, die den "Baby"-Interpreten nach dessen Auftritt im New Yorker Madison Square Garden überwältigen und ihm und seinem Bodyguard den Garaus machen sollten. Bei den beiden potentiellen Mördern handelt es sich um den entlassenen Sträfling Mark Staake und seinen Neffen Tanner Ruane. Bevor es zu der Tat kommen konnte, verständigte Martin aus bisher unbekannten Gründen jedoch selbst die Polizei, um den geplanten Mord zu melden und damit zu vereiteln. Staake und sein Neffe wurden daraufhin festgenommen - in der Wohnung der beiden gewaltbereiten Täter sollen zudem einige Waffen gefunden worden sein. Scooter Braun, der Manager des Popstars, gab anschließend in einem Gespräch mit der "US Weekly" zu Protokoll, es würden stets alle Sicherheitsvorkehrungen beachtet, um Justin und seine Fans zu beschützen und ihre Sicherheit zu gewährleisten. Warum der Vorfall erst jetzt an die Öffentlichkeit geriet, ist nicht bekannt. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion