Justin Bieber: Statement zum Paparazzo-Tod

Justin Bieber: Statement zum Paparazzo-Tod

03.01.2013 > 00:00

Justin Bieber äußert sich jetzt zu dem Tod des Paparazzo, der bei dem Versuch, Biebers Auto zu fotografieren, angefahren wurde und verstarb. Der 18-Jährige wandte sich in einem Statement an seine Fans und äußerte sich zu dem Tod des Paparazzo, der von einem Auto angefahren wurde, nachdem er versucht hatte, Bilder von Biebers Ferrari zu schießen: "Hoffentlich dient diese Tragödie dazu, ein paar bedeutsame Gesetze zu erlassen und was sonst noch nötig ist, um die Leben und die Sicherheit von Promis, Polizisten, unschuldigen Zivilisten und den Fotografen zu schützen", äußert sich Bieber in dem Statement, das von seinem Label Island Def Jam Music Group veröffentlicht wurde. Auch Schauspielerin und Sängerin Miley Cyrus forderte auf Twitter nach strengeren Gesetzen für Paparazzi: "Ich hoffe, dieser Paparazzi/Justin Bieber-Unfall wird ein paar Änderungen für 2013 bringen. Paparazzi sind gefährlich! War Prinzessin Diana nicht genug, um aufzuwachen?" Bereits 2012 wurde ein Paparazzo angeklagt, nachdem er Justin Bieber in seinem Wagen verfolgt und damit für Raserei des Popstars gesorgt hatte. Der ausführende Richter ließ die Klage jedoch fallen, nachdem das entsprechende Gesetz, das die Privatsphäre von Promis schützen soll, ungenau formuliert war. Der verstorbene Paparazzo war am ersten Januar Biebers Ferrari gefolgt, der zu dem Zeitpunkt allerdings nicht von dem Musiker, sondern von einem Freund gefahren wurde. Er kam ums Leben, nachdem er sich zum Fotografieren auf die Straße gestellt hatte und von einem Auto angefahren wurde. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion