Justin Theroux: "Wenn ich kiffe, muss ich weinen"

Justin Theroux: "Wenn ich kiffe, muss ich weinen"

16.03.2012 > 00:00

Justin Theroux wird nach einem Joint ganz sentimental und fängt meistens an zu weinen, wenn er gekifft hat, wie er jetzt in einem Interview verriet. Der Freund von Jennifer Aniston spielt in seinem neuen Film "Wanderlust" einen Hippie, der dem Kiffen nicht abgeneigt ist. Bei dem Schauspieler hat die illegale Substanz privat jedoch einen emotionalen Nebeneffekt, wie er jetzt in der deutschen Ausgabe der Zeitschrift "OK!" verraten hat. "Wenn ich kiffe, dann werde ich total sensibel und fange an zu heulen", enthüllt Theroux. "Es trifft mich in meinem tiefsten Inneren - da kommt dann alles Schlimme aus meiner Vergangenheit wieder hoch", lacht er. Aber auch sonst ist der Schauspieler eher nah am Wasser gebaut. "Alle Tränen, die man im Film von mir sieht, sind echt", verrät er lächelnd. Ein Leben als Hippie käme für ihn aber auch aus anderen Gründen nicht in Frage, wie er gegenüber dem Magazin weiter erklärte. "Ich wäre viel zu nervös und unentspannt für so einen Lebensstil. Deswegen habe ich die Rolle auch so geliebt: endlich konnte ich mich mal zurücklehnen und das Leben einfach so laufen lassen", schwärmte Theroux. "Wanderlust" kommt am 21. Juni in die Kinos, bei den Dreharbeiten lernten sich Justin Theroux und seine Freundin Jennifer Aniston kennen. © WENN

Lieblinge der Redaktion