Der Preis, den sie für die Veränderung zahlen musst,

Kai Hibbard: "The Biggest Loser"-Kandidatin packt über kranke Praktiken aus

20.01.2015 > 00:00

© Facebook / Kai Hibbard / NBC

Wir lieben die verblüffenden Vorher-/Nachher-Verwandlungen der schwer übergewichtigen Kandidaten von "The Biggest Loser". Auch Kandidatin Kai Hibbard, die an der dritten Staffel der US-Version teilnahm, sah nach ihrer Zeit bei der Show umwerfend aus.

Von 127 Kilogram Gewicht kämpfte sie sich auf 67 Kilo herunter und halbierte sich damit fast. Doch so breit und glücklich sie auch auf den "Nachher"-Bildern grinst, so schlimm war auch der Weg dorthin. Denn ihren Schilderungen zufolge ging es nie um gesundheitsorientiertes Abnehmen, sondern um Schlankheit um jeden Preis.

Im Gespräch mit der "New York Post" deckt sie erschreckende Zustände auf. Sie schildert, wie die Kandidaten komplett isoliert werden und auch ihre Telefone abgeben mussten. Das sieht man auch in der deutschen Variante auch vor der Kamera. Die Kandidaten sind für die Camp-Zeit ganz auf sich gestellt.

Doch in der US-Staffel ging die Isolation noch weiter. Die Kandidaten mussten ihre Türkarte für die Hotelzimmer abgeben, sollten auch nicht unangemeldet ihr Zimmer verlassen.

Wesentlich schlimmer noch, als diese fragwürdigen Überwachungsmaßnahmen, ist jedoch das kranke Sportpensum. Zwischen fünf und acht Stunden mussten sie Tag für Tag gegen ihre Pfunde ackern. Für Normalgewichte schon ein übertriebenes Maß. Für die meist sehr übergewichtigen Kandidaten der Show absolut gefährlich.

"Entspannung war nicht vorgesehen, das macht sich nicht gut im TV. Mir haben drei Wochen lang die Füße durch die Schuhe geblutet", berichtet Kai Hibbard.

Gesund abnehmen? Fehlanzeige! Den Kandidaten wurde sogar nahegelegt zu rauchen, um den Appetit zu zügeln. Die Trainer beschimpften die Kandidaten, sagten, das harte Training sei die Strafe für ihre Fettleibigkeit.

"Du wirst sterben, bevor deine Kinder erwachsen sind. Du wirst sterben wie deine Mutter", zitiert Kai Hibbard einen Trainer.

Zwar konnte sie 60 Kilo abnehmen, doch war körperlich völlig zerstört nach der Show. "Meine Haare fielen aus, ich bekam meine Periode nicht mehr und schlief nur noch drei Stunden pro Nacht", erinnert sie sich.

Das wirft auch auf Fälle wie Rachel Frederickson, die durch die Show regelrecht abmagerte noch ein ganz anderes Licht.

Am 4. Februar startet wieder die nächste deutsche Staffel von "The Biggest Loser". Wenigstens gab es solche extremen Vorwürfe noch nicht gegen Christine Theiss und Co.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion