Kai Pflaume sieht sich nicht als "Allzweckwaffe"

Kai Pflaume sieht sich nicht als "Allzweckwaffe"

26.04.2012 > 00:00

Kai Pflaume entscheidet bei jeder seiner Shows, ob sie zu ihm passen und sieht sich nicht als Geheimwaffe der ARD Der Moderator verriet der deutschen Ausgabe der Zeitschrift "OK!" jetzt, dass er sich nicht als "Allzweckwaffe" der ARD sieht. "Was ich nicht so gerne lese: dass ich die 'Allzweckwaffe' der ARD wäre", gesteht er auf die Frage, über welche Schlagzeile er sich zuletzt geärgert hätte. "Das klingt immer so, als würde ich alles wegmoderieren, egal, um was es geht. Ich glaube, dass ich mich in jedes Projekt sehr reinknie und gucke immer ganz genau, ob das zu mir passt oder nicht." Dass es für seinen Kollegen Thomas Gottschalk indes nicht so rosig gelaufen ist und er seine Show "Gottschalk Live" bald einstellen wird, ist für Pflaume eine traurige Angelegenheit. "Ich bedauere den Quoteneinbruch bei Gottschalk live sehr, weil ich Thomas sehr dafür bewundere, dass er mit allem was er in seinem Leben als Moderator erreicht hat, trotzdem so ein Risiko eingegangen ist", lobt er das Show-Urgestein, das am 7. Juni zum letzten Mal mit seiner Show auf Sendung gehen wird. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion