Kanye West hat gut lachen: Seine Fans müssen tief in die Tasche greifen für ein schlichtes, weißes T-Shirt.

Kanye West zockt seine Fans ab

18.07.2013 > 00:00

© WENN.com

Kanye West hält sich für einen Gott. Und wie es scheint, stimmen ihm seine Fans da fast zu. Denn Kanye West kann sich wirklich alles erlauben. Das nutzt er aus und zockt seine Fans richtig ab.

Die Geburt seiner Tochter North ist vorbei, sein Album ist draußen, bis zur Welttournee ist noch ein bisschen Zeit. Damit Kanye West in der Zwischenzeit nicht langweilig wird, ist er unter die Designer gegangen. Für die Modefirma A.P.C. hat der Rapper an einer Männer-Kollektion mitgearbeitet, die unter dem Namen A.P.C. Kanye läuft.

Seine Fans lieben die insgesamt acht Teile, die Kanye West für sie entworfen hat und warteten vor dem Computer darauf, sie endlich kaufen zu können. So viele wollten die Shirts und Hosen, dass kurzzeitig sogar der Server überfordert war.

Bei der Mode hat sich Kanye West natürlich an seinen eigenen Stil gehalten - da gibt es Kapuzenshirts, zwei Jeans und drei T-Shirts, zwei mit dem bezeichnenden Namen "T-shirt Hip Hop". Und für die hat Kanye West ganz tief in seinem kreativen Kopf gewühlt und alle Ideen reingepackt, die er hatte: Eines ist weiß und das andere ist schwarz.

Nein, mehr kommt da nicht. Denn mehr haben die T-Shirts nicht zu bieten. Sie sind aus Baumwolle und haben einen runden Kragen. Dafür möchte Kanye West tatsächlich 80 Euro haben.

Die Marke kostet eben Geld, sogar wenn sie nicht sichtbar ist. Denn dass das Shirt von Kanye West kommt, weiß außer dem Träger und seiner Brieftasche niemand. Das Label ist von außen nicht sichtbar, sondern nur innen auf den Kragen aufgedruckt. Trotzdem ist es der Verkaufsschlager der Kanye-Kollektion.

Vielleicht ist Kanye West ja tatsächlich ein Gott, denn wer sonst würde es schaffen, seinen Fans so etwas für so viel Geld anzudrehen? Auf jeden Fall beweist es: Kanye West ist seinen Fans gegenüber wirklich skrupellos, vor allem wenn es darum geht, noch mehr Geld zu machen, als er ohnehin schon hat. Ein Wunder, dass in seinen Augen nicht schon die Dollarzeichen leuchten.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion