Das Model zeigt sich nur leicht bekleidet auf dem Cover der Swimsuit-Ausgabe.

Kate Upton: Frostbeulen nach dem Antarktis-Shooting

14.02.2013 > 00:00

Kate Upton (20) hat zugegeben, dass sie sich während des Shootings für die "Sports Illustrated" Erfrierungen zugezogen hat.

Für das Magazin hatte sie sich nur mit Bodypainting beziehungsweise mit einem winzigen Bikini "bekleidet" in der Antarktis ablichten lassen - bei Temperaturen von Minus 20 Grad.

Die 20-Jährige erklärte, dass ihr Körper nach und nach abschaltete.

"Es war eiskalt. Ich hatte Frostbeulen, als ich fertig war. Ich habe mir wirklich Sorgen um meinen Körper gemacht.

Erst begann ich mein Hörvermögen zu verlieren, dann bekam ich Sehschwierigkeiten, weil mein Körper so viel damit zu tun hatte, warm zu bleiben. Meine Mama sagte mir nur 'Ich hab dir doch gesagt, dass du da nicht hingehen sollst'", erzählte das Model.

Sie habe lediglich für zehn Fotos posieren können. Danach habe sie es nicht mehr ausgehalten.

"Dann kamen alle mit einer Decke oder einem Mantel zu mir. Und ich bekam sogar diesen riesigen, pinkfarbenen Schlafsack, um mich warm zu halten", erzählte Kate Upton.

Das sei der einzige Weg gewesen, um das Shooting durchzustehen.

Der Einsatz hat sich für Kate Upton aber auf jeden Fall gelohnt.

Das 20-jährige Model ziert zum zweiten Mal in Folge das Cover der Swimsuit-Ausgabe der "Sports Illustrated".

Lieblinge der Redaktion