Katharina Thalbach: Kanzlerin war keine Traumrolle

Katharina Thalbach: Kanzlerin war keine Traumrolle

12.03.2013 > 00:00

Katharina Thalbach hatte nicht unbedingt davon geträumt, als Bundeskanzlerin vor der Kamera zu stehen - dabei bewundert sie die Politikerin eigentlich für ihre Leistungen. Die Schauspielerin schlüpfte für die Polit-Satire "Der Minister" in die Rolle der Kanzlerin Angela Merkel, in deren Rolle sie Dienstagabend zu sehen sein wird. Der "Bild" verriet Thalbach nun, dass der Part der "Murkel", wie sie im Film heißt, eigentlich nicht unbedingt ihre Lieblingsrolle war. "Es war nicht gerade meine Traumrolle. Ich habe zuerst sehr gezögert. Ich wollte keine Karikatur", erklärt sie ihr anfängliches Desinteresse. "Es interessiert mich nicht, anderen nur ans Bein zu pinkeln." Dabei outet sich die 59-Jährige durchaus als Fan der Kanzlerin und gesteht: "Als Frau in der Politik muss man sich durch die Männerdomäne wühlen. Und ich finde, das hat die Merkel ziemlich clever gemacht." Filme, in denen sie selbst zu sehen ist, schaut sich Katharina Thalbach übrigens nicht gerne an. Die meisten, so gesteht sie, habe sie nicht einmal gesehen. "Ich sehe mich grundsätzlich nicht besonders gerne an. Ganz viele Filme von mir habe ich gar nicht gesehen. Aber in diesem Fall war ich von mir angenehm überrascht", freut sie sich. © WENN

Lieblinge der Redaktion