Die Schauspielerin fühlt sich von einer Drogerie-Kette ausgenutzt und verklagt sie nun.

Katherine Heigl fühlt sich missbraucht und verklagt Drogerie-Kette

10.04.2014 > 00:00

© Twitter

Leg dich nicht mit Katherine Heigl an, denn das könnte dir im wahrsten Sinne des Wortes teuer zu stehen kommen...

Die Hollywood-Schauspielerin fühlt sich von der amerikanischen Drogerie-Kette Duane Reade als Werbe-Star missbraucht und verklagt sie nun auf sechs Millionen Dollar.

Vorausgegangen war ein kleiner Gag der Drogerie-Kette.

Die PR-Abteilung nahm ein Paparazzi-Foto der Schauspielerin, das sie mit zwei vollen Tüten beim Verlassen einer Duane-Reade-Filiale zeigt und schrieb bei Twitter:

"Lust auf einen kleinen Ausflug zu Duane Reade? Nicht mal Katherine Heigl kann widerstehen, in New Yorks führender Drogerie einzukaufen."

Schauspielerin Katherine Heigl, deren Karriere schon seit einiger Zeit stagniert und die finanzielle Probleme haben soll, fand den Tweet aber offenkundig gar nicht lustig - oder witterte eine Chance auf ein nettes Sümmchen - und setzte ihre Anwälte auf die Sache an.

Die argumentieren nun, dass ihre Mandantin entsetzt gewesen sein soll. In der Klageschrift, die "TMZ" vorliegt, heißt es:

"Die Klägerin ist eine sehr erfolgreiche TV- und Kinoschauspielerin, Produzentin und Prominente. Die Klägerin ist in der Entertainment-Industrie weiterhin sehr stark gefragt."

Als Beleg wird die Trefferzahl für den Suchbegriff "Katherine Heigl" bei Google angegeben: 3,2 Millionen. Soll heißen: Die muss doch wichtig sein.

Pro Film soll die 35-Jährige laut Anklageschrift acht Millionen Euro verdienen. Wenn sie denn mal einen Film dreht, versteht sich.

Sollte sie den Rechtsstreit mit Duane Reade gewinnen, möchte sie das "Schmerzensgeld" wohltätigen Zwecken zukommen lassen.

So richtig Angst scheint das Unternehmen aber offensichtlich nicht zu haben. Der Tweet ist nämlich bislang nicht gelöscht worden...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion