Katherine Heigl: Merkwürdige Nacktszenen

Katherine Heigl: Merkwürdige Nacktszenen

19.01.2012 > 00:00

Katherine Heigl findet es merkwürdig, bei Nacktszenen bestimmte Stellen mit Pflastern abzukleben und hält sich lieber an das Motto: "Augen zu und durch". Die "Happy New Year"-Schauspielerin musste in ihrem neuen Film "Einmal ist keinmal" eine Szene völlig nackt drehen und Heigl verriet jetzt "Extra", wie sie mit der Situation umgegangen ist. "Man kann sich mit diesen Pflastern die entscheidenden Stellen abkleben, aber ich finde das noch komischer als wirklich nackt zu sein. Es sieht seltsamer aus und ist noch verwirrender für die Crew. Bei den wirklichen Nacktszenen konnte ich mich mit den Händen bedecken und als die Kamera dann näher gezoomt ist, konnte ich wieder Unterwäsche tragen. Ich hatte eine weibliche Regisseurin bei dem Film und das machte einen großen Unterschied. Sie war unglaublich respektvoll bei der ganzen Sache." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion