Man sagte ihr, sie könne nie wieder laufen.

Katie Knowles: Sie sollte gelähmt bleibe, doch heute kann sie laufen und ist Model

04.02.2015 > 00:00

Katie Knowles ist heute 24, lebt in Newwcastle, England, studiert und ist Model. Sie steht mit beiden Beinen im Leben. Auf einen Rollstuhl ist sie nicht angewiesen. Vor neun Jahren hätte sie sich das nicht träumen lassen.

Als sie 15 war, erkrankte sie an Spinalkanalstenose. Bei dieser Krankheit verengt sich der Wirbelsäulenkanal, in dem das Rückenmark verläuft. Durch den wachsenden Druck kann es nach anhaltenden starken Schmerzen zu Lähmungen unterhalb der Verengung kommen.

Für viele endet diese Krankheit im Rollstuhl. Doch tritt sie in den meisten Fällen nur bei älteren Menschen auf.

Katie Knowles litt lange unter den Schmerzen und verlor, noch bevor sie 20 wurde, immer mehr Gefühl in den Beinen. Eine Katastrophe für das Mädchen, dass Ballett tanzte und Badminton spielte. Als sie 20 war, sollte eine OP sie wieder auf die Beine bringen, doch es wurde erst noch viel schlimmer.

Sie wachte auf und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Die Ärzte sagten ihr, dass sie sich auf ein Leben im Rollstuhl einstellen müsse.

"Als ich realisiert habe, dass ich nicht mehr laufen können würde, dachte ich, mein Leben sei vorbei", sagte sie gegenüber DailyMail.

Sie weigerte sich, dieses Schicksal anzunehmen und kämpfte in der Physiotherapie für jeden einzelnen Schritt, den sie selbst machte.

"Laufen zu lernen war so schwer und frustrierend. Sie nannten mich Bambi, weil ich so wackelig auf den Beinen war. Ich war entschlossen und den ersten Schritt tun zu können war großartig, aber diese Erfahrung war auch sehr ernüchternd", sagt sie. Sie erkannte, wie lang ihr Weg noch war.

Dann schlug ihr eine Freundin vor, zu modeln und ehe sie sich versah, gab es erste Fotografen und Marken, die mit ihr zusammenarbeiten wollten. Beflügelt von den neuen Jobs kämpfte sie weiter um ihre Beine. Auch heute noch ist sie etwas wackelig auf den Beinen, doch gehen kann sie nun alleine.

"Ich benutze immer noch meine Krücken. Und an schlechten Tagen nehme ich auch den Rollstuhl, aber davon lasse ich mich nicht aufhalten", sagt sie selbstbewusst und ist sich sicher, dass sie die kleinen Helfer bald auch nicht mehr brauchen wird.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion