Katy Perry bereut nichts

Katy Perry bereut nichts

15.08.2012 > 00:00

Katy Perry würde ihren ersten Film genau so noch einmal drehen - sie glaubt nicht, dass sie darin zu viel von sich preisgibt. Die "Teenage Dream"-Interpretin hat kein Problem damit, dass Dank ihres Films "Katy Perry: Part of Me", nun alle über ihr Gefühlsleben Bescheid wissen. Die Sängerin, die in dem Streifen auch ihre Beziehung zu ihrem damaligen Ehemann Russell Brand thematisiert, erklärt der deutschen Ausgabe des Magazins "Grazia": "Ich finde es wichtig, dass man nicht immer nur meine Glamour-Seite sieht. Ich zeige genau so viel von mir, wie ich es für richtig halte. Also nicht im Sinne von: Hier ist all meine schmutzige Wäsche, schnüffelt ruhig mal daran, sondern genau das richtige Mittelmaß." Die Szene, in der sie zusammenbricht, nachdem sie erfahren hat, dass Brand die Scheidung beantragen will, mache den Film erst authentisch, fügt Perry hinzu. Doch das Konzert, das sie anschließend geben musste, war für die Musikerin eine echte Qual. "Ich zwang mich regelrecht, auf die Bühne zu gehen, dabei hätte ich die Show am liebsten gecancelt", verrät sie. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion