Fremdscham Attacke - Kay One macht sich einen Spaß aus  Trash-Spektakel

Kay One: Prinzessin gesucht wird zum Trash-Fiasko

30.09.2014 > 00:00

© RTL 2

Zugegeben, niemand hat wirklich damit gerechnet, echte Romantik zu sehen. Niemand glaubte ernsthaft, das Shakespeare rezitiert würde, oder auch nur artikulierte Gespräche stattfinden würden. Und trotzdem schaffte "Prinzessin gesucht" das Niveau unter den Nullpunkt zu bringen.

Fremdscham-Galore bei Kay Ones Debüt als Aushilfsbachelor. Der Rapper lässt keine Gelegenheit, aus sein prolliges Macho-Image zu zelebrieren.

Ist der Busen echt? Und der Hintern? Wann hattest du das letzte Mal Sex? Wackel mal bitte mit dem Hintern!

Eine Vorstellungsrunde ganz nach seinem Geschmack. Die Frauen spielen mit. Die ersten Frauen fliegen nach der Speed-Dating-Runde bereits raus.

Kay One bleibt seiner Linie treu und lässt die Damen vermessen und in Bikinis stecken. "Ihr könnt während der Performance gern in den Pool gehen, euch mit Öl einreiben oder Geldscheine rumwerfen", erklärt Kay die nächste "Challenge".

Dann geht es zur Sache wie in einem billigen Stripclub und die "Prinzessinnen" geben auf Anweisung von Kay One und vermutlich auch der Regie alles und liefern Dating-TV-Trash, gegen den "Catch The Millionaire" wie ein wissenschaftlicher Vortrag wirkt.

Immerhin machen nicht alle Kandidatinnen den Spaß mit und geben sich nicht die Blöße.

Da sind sich die meisten der mageren 750.000 Zuschauer auch ziemlich einig und obendrein noch äußerst kreativ, was Beschimpfungen angeht.

"Muss ich die 11 Freunde, denen Kay One bei Facebook gefällt, löschen?", schreibt eine Userin bei Twitter.

Eine andere Zuschauerin befürchtet "an einer Überdosis Dummheit, Frauenfeindlichkeit und Asozialität" zu sterben.

Auch unterhaltsam: "Wenn man bei 'Prinzessin gesucht' ein paar Buchstaben wegnimmt, hinzufügt und umstellt, dann kommt 'Fremdscham in einer neuen Dimension' raus."

Mit solchen witzigen Sprüchen bei Twitter und Co. hat die Sendung immerhin doch noch etwas kreativen Spaß geschaffen.

Quote mies, Kritik mies - Da kann es im zweiten Teil eigentlich nur besser werden.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion