Das Dschungelcamp hat keinen Preis gewonnen

Kein Grimme-Preis 2013 fürs Dschungelcamp

28.03.2013 > 00:00

"Ich bin ein Star - holt mich hier raus" oder auch genannt das "Dschungelcamp" ist ein Highlight im Trash-TV-Jahr.

Wenn C- und D-Promis für zwei Wochen in den australischen Dschungel gesperrt werden, wo sie sich wichtig vorkommen und sich gegenseitig auf die Nerven gehen, dann bekommen alle mit, was dort passiert. Und zwar völlig egal, ob man Fan ist und sich jeden Tag die Sendung anschaut, oder ein Verweigerer. Denn das "Dschungelcamp" ist überall.

Und das, obwohl die Qualität doch eher mau ist, was selbst die Anhänger zugeben müssen. Genau deshalb ging auch ein Aufschrei durch die Republik, als selbe Sendung für den Grimme-Preis 2013 nominiert wurde. "Mit einem Grimme-Preis werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind", so steht es auf der Homepage. Deshalb war die Empörung ob der Nominierung des Dschungelcamps groß. Umso größer ist die Erleichterung: Es hat den Preis nicht bekommen! Der Preis dafür mit seiner ungewöhnlichen Nominierung ein ziemlich großes Medienecho - wahrscheinlich ein größeres, als die vergangenen Jahre zusammengezählt.

Dabei wäre es doch gar nicht so verkehrt gewesen, dem Dschungelcamp eine solche Ehre zu erweisen. Denn obwohl es als Trash-TV klassifiziert ist, hat es eine der höchsten Einschaltquoten und ist in Sachen Unterhaltung anderen Formaten weit voraus.

Dennoch, der Traum ist aus, die Dschungelcamp-Macher dürfen sich nun wieder ganz in Ruhe der Planung der nächsten Staffel widmen, denn wie heißt es so schön? Nach dem Camp ist vor dem Camp - und die Fans warten jetzt schon darauf, dass Sonja Zietlow endlich wieder in die australischen Bäume schreit: "Ich bin ein Star - holt mich hier raaaaaaus!".

TAGS:
Lieblinge der Redaktion