Keine "Verblendung" für Indien

Keine "Verblendung" für Indien

30.01.2012 > 00:00

Das Remake von "Verblendung" wird in Indien nicht in die Kinos kommen - weil Regisseur David Fincher seine Bestsellerverfilmung nicht den Zensoren des Landes überlassen will. Das indische Central Board of Film Certification hatte sich besonders an den zahlreichen Nacktszenen, die es in dem Film gibt, gerieben. Nachdem sich die Behörde nicht mit Fincher über Schnitte am Film einigen konnte, wird nun die komplette Veröffentlichung abgeblasen. Ein Sprecher von Columbia Pictures in Indien: "Die Filmkommission hält den Film in einer ungeänderten Version für eine öffentliche Vorführung für ungeeignet." © WENN

Lieblinge der Redaktion