Kelly Osbourne zu traurig für neuen Hund

Kelly Osbourne zu traurig für neuen Hund

27.07.2010 > 00:00

Kelly Osbourne will sich keinen neuen Hund kaufen, weil sie nach dem kürzlichen Tod ihres Welpen Woody so traumatisiert ist. Die 25-jährige Sängerin verbrachte vor kurzem ein Wochenende in Las Vegas, um sich von der Trennung von ihrem Verlobten Luke Worrall abzulenken. Doch als sie zurückkehrte, erfuhr sie, dass ihr geliebter Zwergspitz-Welpe gestorben ist. Nun hat sie über ihren Kummer gesprochen und enthüllt, dass ihre Mutter Sharon in Tränen ausbrach, als sie vom Tod des Hundes erfuhr. Kelly Osbourne schreibt in ihrer Kolumne für die britische Zeitschrift "Closer": "Ich hatte ihn erst zwei Monate und der Tierarzt denkt, dass er einen Herzinfarkt hatte. Es ist niederschmetternd. Er hatte gesundheitliche Probleme, als ich ihn bekam, aber ich pflegte ihn und stand nachts auf, um ihn zu füttern. All seine kleinen Habseligkeiten sind noch im Haus. Ich glaube nicht, dass ich mir einen anderen kaufen werde, da ich das nicht noch mal durchstehen könnte. (Meine Mutters Hund) Sid ist aber so süß - wenn ich aus der Fassung bin, kommt er und stupst seine Nase gegen meine." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion