Herbst-Glamour: Die Stars lieben PaillettenDer Mix macht's: Kendra Wilkinson (27) lenkte mit dem Glitzer-Mini die Blicke raffiniert auf ihre Beine, obenrum zeigte sie sich aber hochgeschlossen mit bravem Schleifchen.

Kendra Wilkinson beinahe an Drogen-Cocktail gestorben

24.11.2014 > 00:00

© GettyImages

Es war für die ehemaligen "Girls of the Playboy Mansion"ein langer Weg, bis sie zu ihrem Familienglück fanden. Jahrelang lebten Kendra Wilkinson, Holly Madison und Bridget Marquardt in der schrägen Scheinwelt von Hugh Hefners Playboy Anwesen.

Besonders Kendra Wilkinson blickt nicht gerade auf eine rosige Vergangenheit zurück. Wie schlimm ihre Zeit vor dem Playboy war, verrät sie erst jetzt im Detail.

Der "Sunday People" verrät sie, dass sie als junger Teenager schon schwer drogenabhängig war. Kokain, Crystal Meth und LSD hatten sie fest im Griff, bis sie mit 14 beinahe daran gestorben ist.

Erst war es ihr Mittagsgeld, das sie in Drogen investierte, später bestahl Kendra ihre Großmutter für die nächste Line.

"Meine Drogensucht wurde ziemlich schnell zu einem Albtraum, den ich eines Abends beinahe nicht überlebt hätte", beginnt sie. "Normalerweise kannte ich mein Limit und stoppte mich selbst, wenn es zu viel wurde. Obwohl ich ein Junkie war, hatte ich immer noch Angst, mir könnte etwas Schlimmes passieren."

Dass das nicht immer klappte, musste sie auf die ganz harte Tour erfahren. "Ich zitterte und verschluckte mich an dem Blut, das meinen Rachen hinunter rann. Ich war echt in Schwierigkeiten. Alle dachten, ich würde es nicht überleben."

Geholfen hat ihr damals niemand. Keiner wollte einen Krankenwagen rufen, aus Angst vor rechtlichen Konsequenzen wegen des Drogenmissbrauchs.

"Ich habe für mich entschieden, dass das zu weit ging, und habe dem Ganzen ein Ende gesetzt und mich erholt", sagt sie heute selbstbewusst.

Mit 19 wurde sie dann zu einem Playboy-Bunny und zog in die Villa von Hugh Hefner. Vier Jahre später zog sie wieder aus und lernte ihren Ehemann Hank Baskett kennen und bekam ein Kind mit ihm.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion