Kevin Bollaerts wurde zu 18 Jahren Haft verurteilt.

Kevin Bollaerts: 18 Jahre Haft für Racheporno-Seite

07.04.2015 > 00:00

© Screenshot / CNN

Kevin Bollaerts wurde zu 18 Jahren Haft verurteilt, weil er unerlaubt über 10.000 Nacktfotos von Privatpersonen veröffentlicht hatte.

Der 28-Jährige hatte eine Webseite ins Leben gerufen, auf der rachsüchtige Ex-Partner sich austoben konnten. Jeder konnte peinliche Fotos, meistens Nackt-Fotos, von seinen Verflossenen schicken, die dann mit Namen, Adresse und Link zum Facebook-Profil auf ugotposted für die ganze Welt sichtbar erschienen.

Das nutzen sehr viele Menschen, so kam die große Sammlung zustande. Was anfangs eine gute Idee schien, geriet außer Kontrolle und hatte schwerwiegende Folgen. Für viele Opfer wurde das Leben zur Hölle, nachdem ihre Fotos online waren.

Sie wurden gemobbt, einige verloren ihren Job, sogar einen Selbstmordversuch soll es in Folge gegeben haben, wie die Staatsanwaltschaft berichtete. Daraus versuchte Kevin Bollaerts, Profit zu schlagen: Er erfand eine zweite Seite, die "Verändere meinen Ruf" hieß.

Darüber konnten die Opfer ihm 350 Dollar überweisen, danach wurden deren Fotos wieder gelöscht. Mit diesem System und den Werbeeinnahmen für die Rache-Porno-Seite hatte er mehrere Zehntausend Dollar verdient.

Das Gericht verurteilte ihn wegen Erpressung. Außerdem wurde er in 27 Punkten schuldig gesprochen, unter anderem wegen Identitätsdiebstahls.

Lieblinge der Redaktion