Unfall von Kim Gloss: Nun ermittelt die Polizei

Kim Gloss spricht über Horror-Unfall

30.09.2013 > 00:00

© Facebook

Am Wochenende verursachte Kim Gloss in Hamburg einen schweren Autounfall. Mit ihrem großen BMW geriet Kim Gloss in den Gegenverkehr. Sie und ihre DSDS-Freundin Ines Redjeb wurden verletzt, Ines Redjeb wurde sogar ins künstliche Koma versetzt.

Inwischen ist Kim Gloss aus dem Krankenhaus entlassen worden und Ines Redjeb aus dem Koma erwacht.

Für Kim Gloss hat der Unfall aber noch mehr Konsequenzen als die Schmerzen und die Sorge um ihre Freundin. Die Polizei ist nun hinter der Sängerin her: "Wir ermitteln wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen die Fahrerin", erklärte ein Sprecher der Hamburger Polizei der Bild-Zeitung.

Dort meldete sich auch Kim Gloss nach dem Unfall zum ersten Mal zu Wort: "Mir geht es besser, ich wurde gestern aus dem Krankenhaus entlassen", so Kim Gloss. Nicht so viel Glück hatte Ines Redjeb. Sie erlitt bei dem Horror-Crash lebensgefährliche Verletzungen, nachdem sie ein ungesicherter Koffer sie am Kopf traf.

"Meine Gedanken sind nonstop bei ihr. Ich hoffe, es geht ihr bald wieder besser", erklärte Kim Gloss.

Wie es zum Crash kam, weiß Kim Gloss selbst nicht mehr: "An den Unfall kann ich mich überhaupt nicht erinnern."

Darum kümmert sich jetzt die Polizei. Sie untersucht, ob Kim Gloss tatsächlich leichtsinnig gehandelt hat. Sollte dem so sein, wird es für Kim Gloss als Strafe nicht beim schlechten Gewissen bleiben.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion