Kim Gloss als Hafenbraut beim Hamburger Dungeon

Kim Gloss vom Hamburger Zoll gejagt!

24.04.2014 > 00:00

© Facebook / Kim Gloss

Heute morgen schockte die sonst so perfekt gestylte Kim Gloss ihre Facebook-Fans mit einem echten Ekel-Foto: Klaffende Wunde, Dreck im Gesicht, trüber Ausdruck. Von PR-Gag über Prügelei bis hin zu einem schwerem Unfall wurde viel gemunkelt.

Jetzt gibt es die offizielle Auflösung der gelungenen Verwirrungsstifterei: Ihr neuer Job ist der Horror! Für einen Gastauftritt im Fahrgeschäft "Hafen Gangs" des Hamburger Gruselkabinetts Dungeon wurde die 21-Jährige extrem eklig zurechtgemacht. Einige Stunden schlüpfte sie in die Rolle zwielichtigen, heruntergekommenen Hafenbraut und stand im Mittelpunkt eines abenteuerlichen Katz-und Mausspiels zwischen einer Schmugglerbande und dem Zoll.

Nach ihrem Umstyling hätte sich die Sängerin fast nicht erkannt: "Das war schon eine ziemlich heftige Verwandlung mit den ekligen Wunden und Narben - ich hätte mich fast vor mir selbst erschreckt!"

Und auch die Zuschauer staunten nicht schlecht, als sie unter der Verkleidung die sonst so hübsche Kim erkannten: "Manche konnten es gar nicht glauben! Andere haben gekreischt. Das war sehr lustig und wir haben alle viel gelacht. Die meisten haben sich nach dem ersten Schock aber total gefreut, mich im Hamburg Dungeon zu treffen", freut sich die junge Mutter.

Und obwohl sie sonst auf mehr Glitzer und Glamour steht, hat Kim Gloss ihr Ausflug ins Gruselgewerbe sichtlich gefallen: "Als waschechte Hamburgerin passt die Rolle der Hafenbraut natürlich super zu mir - aber ich würde statt Gewürzen vielleicht ein paar Cremes und saubere Klamotten schmuggeln", lacht sie.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion