Kim Kardashian und Richard Lugner werden sich nicht einig.

Kim Kardashian: Nur mit Baby North zum Opernball?

05.02.2014 > 00:00

© WENN

Kommt Kim Kardashian doch nicht zum Wiener Opernball? Laut österreichischen Zeitungen sei noch nicht alles so fixiert, wie das anfangs von Richard Lugner behauptet wurde.

Zwar sei der Bauunternehmer immer noch bei den Verhandlungen, die gestalten sich aber schwierig. Das Programm, für das Richard Lugner seine Promi-Gäste wie Dita von Teese, Paris Hilton oder Pamela Anderson normalerweise vorsieht, möchte Kim Kardashian ohnehin nicht absolvieren.

Pressekonferenz, Autogrammstunde, Fototermin, Gala-Dinner und der eigentliche Ball müssten alles an einem Tag abgespult werden. Für Kim Kardashian sei das zu viel, und vor allem beim Abendessen seien sie und Lugner sich nicht einig: "Sie wollte ihr Kind mitnehmen, aber das geht nicht. Da sind alle in Abendkleidern und im Frack", erzählte Richard Lugner.

Wenigstens zeigt das, dass Kim Kardashian vielleicht doch nicht die schlechte Mutter ist, für die sie alle halten. Ohne Baby North West - ohne Kim Kardashian? Ob die Verhandlungen von Richard Lugner und Kim Kardashian erfolgreich enden werden, steht derzeit in den Sternen.

Denn auch Richard Lugner hat an seinem Stargast etwas auszusetzen. Reality-TV-Star Kim Kardashian wollte nämlich ihr Kamerateam mitnehmen, immerhin verdient sie ihre Brötchen damit, sich auf Schritt und Tritt zu begleiten lassen. Das ist für Richard Lugner ein Skandal: "Ich lasse mich nicht in eine Statistenrolle drängen!", wetterte er.

Trotz aller Unstimmigkeiten ist der Millionär sich sicher, dass Kim Kardashian ihm keinen Korb geben wird: "Es sind bereits die Hotelzimmer gebucht!"

TAGS:
Lieblinge der Redaktion