Lässt er die Gewalt auch außerhalb seiner Songs raus?

Kollegah: Der Rapper steht wegen einer Disco-Prügelei vor Gericht

03.11.2014 > 00:00

© getty

Er verkauft sich nicht gerade als Unschuldslamm. Rapper Kollegah mag es etwas härter. Songs wie "AKs im Schrank" deuten darauf hin, dass der Rapper, der bürgerlich Felix Antoine Blume heißt, nicht gerade zimperlich ist.

Bislang beschränkten sich die gröbsten Gewaltausbrüche auf seine Texte, doch seit heute Morgen muss er sich vor Gericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Am 30. Juni 2013 habe er gemeinsam mit einem anderen Rapper und einem Bodyguard eine Diskothek im bayrischen Freilassing verlassen und wurde dann mit "Du Hurensohn!" beschimpft. Daraufhin soll das Trio das vermeintliche Opfer geschlagen haben, bis es zu Boden ging. Auch dann noch hätte sie auf den am Boden Liegenden eingetreten.

Dabei schien es sich zu allem Übel auch noch um eine Verwechslung zu handeln, denn der Geschädigte hatte kein Wort gesagt. Die Beleidigung sein von jemand anderem gekommen.

Ein weiterer Diskobesucher wollte helfen, ging dazwischen. Für die Zivilcourage einem am Boden Liegenden helfen zu wollen, wurde ihm die Nase gebrochen.

Der Prozess ist auf zwei Tage angelegt und am 12.November soll das Urteil verkündet werden.

Lieblinge der Redaktion