Scotland Yard prüft neue Hinweise zum Tode Dianas

Lady Diana: Wurde sie doch ermordet?

18.08.2013 > 00:00

© WENN.com

Vor 16 Jahren schockierte der Unfalltod von Lady Diana die ganze Welt, machte die "Königin der Herzen" auf tragische Weise endgültig zur Ikone. Jetzt prüft die britische Polizei neue Hinweise im Zusammenhang mit dem Tode Dianas.

Laut "Daily Mail" haben sich die Schwiegereltern eines ehemaligen Soldaten an die britische Militärpolizei gewandt und behaupten: Diana wurde von Angehörigen der britischen Armee umgebracht. Auch wenn die Anschuldigungen unglaublich klingen: Scotland Yard nimmt die Hinweise offenbar sehr ernst, überprüft nun "Relevanz und Glaubwürdigkeit" der eingegangenen Informationen.

Der britische Sender "Sky News" berichtet, das Paar hätte u.a. konkrete Hinweise zu Aufzeichnungen in Dianas Tagebuch, aber auch zu Aktivitäten einer Spezialeinheit des britischen Militärs gegeben. Bisher haben weder Königshaus noch Verteidigungsministerium dazu Stellung genommen.

Schon seit Jahren tauchen immer wieder Gerüchte und Verschwörungstheorien auf. Selbst Milliardär Mohammed Al Fayed (80), Vater von Dianas ebenfalls verstorbenem Liebhaber Dody Al Fayed, glaubt nicht an einen Unfall seine Theorie: Diana und Dodi seien im Auftrag des Königshauses vom britischen Geheimdienst MI6 ermordet worden.

Immer wieder wurde von verschiedenen Seiten berichtet, Diana habe in den letzten Monaten Angst um ihr Leben gehabt. Ihr inzwischen verstorbener Scheidungsanwalt Victor Mishcon behauptete sogar, Diana habe sich bereits zwei Jahre vor ihrem tragischen Tod im Vertrauen an sie gewandt, habe ihm von ihrer Angst vor einem Mordkomplott berichtet. Angeblich fürchtete sie sogar, Opfer eines inszenierten Autounfalls zu werden.

Weitere Details zu den neuen Hinweisen auf Dianas Tod werden mit Spannung erwartet.

Lieblinge der Redaktion