Lady Gaga: Schon wieder Ärger mit PETA

Lady Gaga: Schon wieder Ärger mit PETA

19.12.2012 > 00:00

Lady Gaga kann es nicht lassen - sie shoppte für mehrere hunderttausend Dollar Pelze - nun meldete sich PETA erneut zu Wort und kritisierte dies scharf. Die "Born This Way"-Interpretin hat erneut den Zorn der Tierschützer auf sich gezogen, nachdem bekannt wurde, dass sie bei einem Besuch in Russland kürzlich ein kleines Vermögen für Pelze ausgab. Unter den fellbesetzten Stücken, die sie in Moskau kaufte, befanden sich unter anderem ein 210.000 US-Dollar teurer russischer Zobel und ein Silberfuchs-Pelz für 19.600 US-Dollar. Für die Tierschutzorganisation ist dies einmal mehr ein Grund, sich an die Sängerin zu wenden und diese zu Besserung bekehren zu wollen. So schreibt die Organisation in einem Statement: "Fehl am Platz, zum falschen Zeitpunkt und wahrscheinlich auch nicht ganz Herrin ihrer Sinne: Während das Land darauf konzentriert, Gewalt auszumustern und wir uns mitten in der Zeit des Friedens, des Schenkens und der Freundlichkeit befinden, ist Gaga damit beschäftigt, sich mit einem Mantel aus mindestens 30 abgeschlachteten Tieren einzudecken." Für die exzentrische Sängerin, die für ihre auffällige Kleidung bekannt ist, ist es indes nicht das erste Mal, dass sie für das Tragen toter Tiere verurteilt wird. Erst vor einigen Monaten hatte sie sich dafür gerechtfertigt, nicht auf Pelzwaren zu verzichten, als sie einen pinkfarbenen Nerzmantel und eine Fuchs-Stola trug. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion