Grammys 2011 Lady Gaga musste dieses Mal nicht über den roten Teppich laufen, sie wurde in einem Ei transportiert. Auf der Bühne durfte sie dann schlüpfen - ziemlich bizarr.

Lady Gaga verbrachte 72 Stunden im Plastik-Ei

16.02.2011 > 00:00

© GettyImages

Lady Gaga macht ihrem Namen immer wieder alle Ehre: Miss Gaga erschien ja am Sonntag bei den Grammys in einem überdimensionalen Ei zu ihrem Auftritt. Am Dienstag nach der Show wurde sie ins die Radio-Show von Ryan Seacrest geschaltet und erklärte ihren bizarren Eier-Auftritt:

"Ich war 72 Stunden darin. Es war eine sehr kreative Erfahrung. Es war zeit für mich, mich so richtig vorzubereiten, über die Bedeutung des Songs nachzudenken und die performance zu verinnerlichen. Ich wollte auf der Bühne geboren werden", sinnierte Lady Gaga.

Lady Gagas unkonventioneller Auftritt zog die verschiedensten Reaktionen mit sich. Sie jedoch davon überzeugt, dass dieser Auftritt im Ei sehr bedeutend für die Premiere von "Born this Way" war.

"Dieses kreative Behältnis half mir fokussiert zu bleiben. Wir hatten es Backstage, so dass ich in einer Art kreativem, embryonalen Zustand verharren konnte. So mache ich das nun mal, Ryan. Ich bin so voller Leidenschaft, was diese Platte und ihre Bedeutung betrifft", erklärt Lady Gaga Ryan Seacrest.

Der Erfolg gibt ihr Recht: Ihre aktuelle Single ist auf Platz eins der iTunes-Charts eingestiegen. Da darf sie ruhig, so lange sie will, in einem Ei hocken.

"Meine nächste Single-Auskopplung wird "Judas" sein. Sie erschein einige Woche, bevor das Album erscheint. Ich habe das Album mit RedOne aufgenommen, der so toll ist", schwärmt Lady Gaga.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion