Larissa Marolt: So tickt die Dschungel-Zicke

Larissa Marolt: So tickt die Dschungel-Nervensäge

18.01.2014 > 00:00

© RTL / Stefan Menne

Schon nach den ersten Sendeminuten aus dem Dschungelcamp ist klar: Model Larissa Marolt (21) wird in den nächsten zwei Wochen wirklich jeden nerven! Die Österreicherin brachte mit ihrer hysterischen Art bereits am ersten Dschungel-Abend Camp-Mitbewohner und Zuschauer gegen sich auf, hat aussichtsreiche Chancen auf eine Dauerteilnahme an den berüchtigten Ekel-Prüfungen.

Bis gestern Abend war es nicht verwunderlich, wenn man noch nie von Larissa Marolt gehört hatte. Zwar hatte Marolt 2009 die österreichische Casting-Show "Austria's Next Topmodel" gewonnen und im selben Jahr den achten Platz beim deutschen Pendant belegt seitdem war es allerdings still um die zickige Blondine geworden.

Ihr Familienhintergrund ist wenig glamourös: Larissas Vater ist der ehemalige Politiker Heinz Anton Marolt Mitglied der rechtspopulistischen Partei FPÖ. Seit 2011 lebt Larissa in New York, absolvierte dort das Standardprogramm vieler deutscher Soap-Darsteller: Einen Schauspiel-Lehrgang am Lee Strasberg Institute. "Ich habe dort gelernt, wie man sich auf alle möglichen Rollen vorbereitet und bin körperbewusster geworden", so Marolt im Gespräch mit Madonna24.at.

In Interviews inszeniert Larissa sich gerne als Jetset-Girl, erzählt von spannenden Aftershow-Partys, TV-Drehs und betreibt fleißig Namedropping. Das nötige Kleingeld scheint trotzdem zu fehlen, wie nicht nur ihr Aufenthalt im Dschungel beweist: "Ich habe kein fixes Einkommen, muss mir mein Geld gut einteilen", so Larissa gegenüber Kleinezeitung.at. Trotzdem möchte sie auch zukünftig ihren Lebensmittelpunkt in den USA halten, überlegt, für einige Monate nach Los Angeles zu gehen.

Doch nicht nur ihre beruflichen Ziele halten Larissa in Amerika. Seit einiger Zeit ist sie mit dem Filmemacher Whitney Sudler-Smith (44) zusammen: "Wir sind beide Reisende. Man weiß nicht, was daraus wird. Seelenverwandt sind wir aber auf jeden Fall, was gut ist, denn da gibt es keine Eifersucht. Über Silvester waren wir mit Freunden auf einer spannenden Bootstour auf den Virgin Islands und haben jede Minute genossen, obwohl wir beide seekrank wurden. Und dann haben wir auch noch den Motor für das kleine Beiboot versenkt und mussten daher immer an Land schwimmen oder paddeln. Happy New Year!"

Wie Sudler-Smith zum Dschungel-Auftritt seiner Freundin steht, ist bisher nicht bekannt. Hoffen wir, dass er in den USA kein RTL empfängt.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion