Liam Neeson glaubt an Vorzeichen

Liam Neeson glaubt an Vorzeichen

04.10.2012 > 00:00

Liam Neeson hatte eine dunkle Vorahnung - ein Vogel kündigte ihm den Tod seines Vaters an. Der "The Dark Knight Rises"-Darsteller ist anscheinend überzeugt, dass das Universum Botschaften an die Menschen sendet, denn ein kleiner Vogel soll ihn vor dem Tod seines Vaters gewarnt haben. Im Interview während der Fernsehshow "Inside the Actors Studio" gesteht Neeson: "Ich lebte damals in einem kleinen Apartment in Venice Beach. Eines Morgens wachte ich auf und da saß dieser kleine rotgefiederte Vogel auf dem Fensterbrett. Dann kam er ins Zimmer geflogen, drehte drei Runden und setzte sich schließlich wieder aufs Fensterbrett und blickte nach draußen", berichtet Neeson. Dieser kleine Vogel habe ihn an seinen Vater erinnert, der immer Kanarienvögel hielt. "Ich begann plötzlich intensiv an meinen Vater zu denken, mit einem ganz starken Gefühl. Eine Stunde später bekam ich einen Anruf mit der Nachricht, dass er gestorben sei." Er sei jedoch nicht der einzige, dem ein solches Erlebnis widerfahren sei, weiß Neeson: "Es gibt diese Legende: Wenn ein Vogel in dein Haus kommt, ist das entweder ein Zeichen für Tod oder auch für Geburt. Und seltsamer Weise hatte meine Schwester ein ähnliches Erlebnis wie ich. Sie fand eine verletzte Taube und musste plötzlich auch an unseren Vater denken." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion