Jennie Garth leidet auch zwei Jahre nach dem Ehe-Ende unter starkem Liebeskummer.

Liebeskummer: Jennie Garth ist "emotional behindert"

28.01.2014 > 00:00

© Wenn

Eine Trennung ist hart. Das steht ohne Zweifel fest. Einige trifft es aber doch etwas härter - so etwa "Beverly Hills 90210"-Star Jennie Garth.

Anfang 2012 trennten sich "Twilight"-Star Peter Facinelli und Jennie Garth nach elf gemeinsamen Ehejahren und drei Töchtern.

Die 41-Jährige erklärte nach der Trennung, dass sie sehr unter Liebeskummer und sogar Angstzuständen leiden würde.

"Es fühlt sich an, als würde ein Elefant auf meiner Brust sitzen", so die Schauspielerin.

Ihre negativen Gefühle schienen so weit zu gehen, dass ihr ein Hund "verschrieben" wurde.

In den USA bekommt man sogenannte "emotional support dogs" in Fällen von Blindheit oder körperlichen Behinderungen von Ärzten verschrieben. Aber auch in Fällen von "emotionaler Behinderung".

Unter "emotionalen Behinderungen" versteht man Krankheiten wie Depressionen, Angstzustände, Panik-Attacken oder posttraumatische Belastungsstörungen.

Jennie Garth selbst erklärte ein halbes Jahr nach der Trennung via Twitter, dass ihr Hund Black Pearl eben solch ein Hund sei.

"Mein emotional support service dog Pearl hat gerade den Fisch, in dem Restaurant gegessen, in dem ich gerade bin. Oops."

Selbst zwei Jahre nach der Trennung sind Jennie Garth und ihr Hund Black Pearl unzertrennlich.

Ein Zeichen dafür, dass es der Schauspielerin noch immer nicht besser geht?

Nach dem Ehe-Aus mit Peter Facinelli ging im November 2013 auch die Beziehung mit ihrem Freund Michael Shimbo nach mehreren Monaten in die Brüche.

Der "Twilight"-Darsteller hat in der Zwischenzeit in der Schauspielerin Jamie Alexander eine neue Liebe gefunden. Die beiden sind seit mehr als einem Jahr zusammen

Lieblinge der Redaktion